E-Zigaretten sind eventuell doch nicht so harmlos wie angenommen.

05. Apil 2024

Es scheint, dass die vermeintliche Harmlosigkeit von E-Zigaretten in Frage gestellt werden muss. Im Bestreben, Alternativen zur herkömmlichen Zigarette zu finden, greifen immer mehr Menschen, insbesondere junge Erwachsene im Alter von 18 bis 24 Jahren sowie ehemalige Raucher, vermehrt auf (Einweg-)E-Zigaretten zurück.

Eine jüngst durchgeführte Studie von Forschern aus Innsbruck in Zusammenarbeit mit dem University College London (UCL), der Universität Bristol und dem Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) hat die Auswirkungen von Tabak und E-Zigaretten auf das Epigenom verschiedener Zellen untersucht. Das Epigenom bietet nicht nur Einblicke in vergangene Umwelteinflüsse und deren Auswirkungen auf den Körper, sondern ermöglicht auch Vorhersagen über die zukünftige Gesundheit und Krankheitsanfälligkeit.

Die Studie ergab epigenetische Veränderungen in den Mundzellen von E-Zigaretten-Nutzern mit minimaler Raucherfahrung sowie bei Personen, die Tabakbeutel (Snus) oral verwenden. Diese Veränderungen werden oft als Ursprungszellen für Krebs identifiziert. Die Forscher betonen daher, dass diese neuen Produkte möglicherweise nicht so harmlos sind, wie ursprünglich angenommen wurde.


Quelle: zm-Online .de

Bild: iStock

Ersetzt Kaugummikauen das Zähneputzen?

20. März 2024

Kaugummikauen kann das Zähneputzen leider nicht vollständig ersetzen, aber es ist eine gute Ergänzung. Obwohl das Kauen von zuckerfreiem Kaugummi nach dem Essen die Produktion von Speichel erhöht, der dabei hilft, Säuren zu neutralisieren und Essensreste zu entfernen, ersetzt es nicht die gründliche Reinigung durch Zähneputzen.

Weitere Vorteile des Kaugummikauens sind, dass es auch dabei helfen kann, Mundgeruch zu bekämpfen und Stress abzubauen. Allerdings kann übermäßiger Kaugummikonsum zu Kieferbeschwerden führen und einige Kaugummis enthalten Zucker, der Karies fördern kann. Darüber hinaus kann das Kauen von Kaugummi mit vielen Aromen und Zusatzstoffen bei manchen Menschen zu Magenbeschwerden führen.

Insgesamt kann Kaugummikauen eine positive Rolle für die Mundhygiene spielen, aber es sollte nicht als Ersatz für das Zähneputzen angesehen werden. Es ist wichtig, eine ausgewogene Mundhygienepraxis aufrechtzuerhalten, die Zähneputzen, Zahnseide und regelmäßige Zahnarztbesuche einschließt.

Bild: iStock

Muss ich noch zur professionellen Zahnreinigung gehen, wenn ich eine Ultraschall-Zahnbürste nutze?

20. Februar 2024

Eine Ultraschall-Zahnbürste ist ein Hilfsmittel zur Zahnpflege, das Schallwellen verwendet, um Plaque und Bakterien von den Zähnen zu entfernen. Obwohl eine Ultraschall-Zahnbürste eine effektive Methode zur Reinigung der Zähne sein kann, ersetzt sie nicht vollständig den Besuch beim Zahnarzt zur regelmäßigen zahnärztlichen Untersuchung (PZR - Professionelle Zahnreinigung).
Die professionelle Zahnreinigung, kurz PZR, wird üblicherweise von unseren spezialisierten Dentalhygienikerin durchgeführt und beinhaltet die gründliche Reinigung der Zähne, die Entfernung von Plaque, Zahnstein und Verfärbungen sowie die Kontrolle des Zahnfleischzustands. Darüber hinaus können während einer PZR auch andere zahnärztliche Probleme frühzeitig erkannt werden.
Obwohl die Verwendung einer Ultraschall-Zahnbürste sicherlich dazu beitragen kann, die Mundgesundheit zu verbessern, ist es dennoch wichtig, regelmäßige zahnärztliche Untersuchungen durchzuführen, um sicherzustellen, dass Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch in einem optimalen Zustand sind.
Quelle: denktal.de

Bild: Dall e

Der Zahnarztbesuch kann Bauchspeicheldrüsenkrebs vorbeugen

05. Februar 2024

Neueste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass Zahnfleischerkrankungen das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs um bis zu 56% erhöhen könnten. Diese Entdeckung wirft die Frage auf, ob die Förderung einer guten Zahngesundheit als präventiver Faktor für diese bösartige Erkrankung dienen kann. In einer kürzlich im British Journal of Cancer veröffentlichten Studie analysierten die Forscher Informationen aus dem schwedischen Zahngesundheitsregister, darunter Daten zu Zahnkaries, Wurzelkanalinfektionen, leichten Entzündungen und Parodontitis, sowie zur Anzahl der Zähne.

Die Datenanalyse ergab ein erhöhtes Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs bei Personen unter 50 Jahren, die eine Vorgeschichte von Wurzelkanalinfektionen, leichten Zahnfleischentzündungen und Parodontitis aufwiesen. In der Altersgruppe der 50- bis 70-Jährigen zeigte sich, dass nur Parodontitis einen signifikanten Zusammenhang mit Bauchspeicheldrüsenkrebs aufwies, wobei das Risiko um 20% erhöht war. Bei Personen ab 70 Jahren wurde jedoch kein statistisch signifikanter Zusammenhang zwischen Bauchspeicheldrüsenkrebs und Zahngesundheit festgestellt. Darüber hinaus wiesen Personen mit weniger Zähnen in allen Altersgruppen tendenziell ein höheres Risiko auf.

Diese Ergebnisse stützen die wachsenden Hinweise auf eine enge Verbindung zwischen parodontalen Erregern und Bauchspeicheldrüsenkrebs. Es wird erneut deutlich, wie wichtig regelmäßige Zahnarztbesuche sind, um dieser Erkrankung vorzubeugen.

Quelle: www.univadis.de

Bild: iStock-531134543

Wikinger-Zahnmedizin überraschend fortschrittlich

29. Januar 2024

Die Wikinger, berühmt für ihre kriegerischen Abenteuer, hatten offenbar auch ihre eigenen Methoden zur Bewältigung von Zahnproblemen entwickelt. Untersuchungen in Südschweden haben ergeben, dass die Zahnmedizin der Wikinger überraschend fortschrittlich war, obwohl Karies und andere Zahnerkrankungen in dieser Zeit weit verbreitet waren.

Forscher des Instituts für Zahnheilkunde an der Universität Göteborg in Schweden haben 3.293 Zähne von 171 Individuen aus der wikingerzeitlichen Bevölkerung von Varnhem in Västergötland in Südschweden untersucht. Dabei stellten sie fest, dass 49 Prozent der erwachsenen Wikinger eine oder mehrere Kariesläsionen aufwiesen, und 13 Prozent ihrer Zähne kariös waren. Auch der Zahnverlust war bei Erwachsenen weit verbreitet, wobei sie im Durchschnitt sechs Prozent ihrer Zähne im Laufe ihres Lebens verloren.

Interessanterweise zeigten die Untersuchungen, dass die Wikinger verschiedene Methoden zur Zahnpflege und -reparatur anwendeten. Sie nutzten beispielsweise Zahnstocher und griffen sogar zu komplexen zahnärztlichen Behandlungen, um infizierte Zähne zu behandeln. Besonders auffällig waren Backenzähne mit gefeilten Löchern, die sich von der Zahnkrone bis zum Zahnmark erstreckten. Dies könnte dazu gedient haben, den Druck zu reduzieren und starke Zahnschmerzen aufgrund von Infektionen zu lindern. Die Forscher verglichen diese Methoden sogar mit modernen zahnärztlichen Verfahren und kamen zu dem Schluss, dass sie "nicht unähnlich" waren.

Die Studie, veröffentlicht in der Fachzeitschrift PLOS ONE, deutet darauf hin, dass die Wikinger über ein bemerkenswertes Wissen im Bereich der Zahnmedizin verfügten. Trotz der Herausforderungen in Bezug auf Zahnprobleme bemühten sie sich aktiv um Zahnpflege und entwickelten Techniken zur Schmerzlinderung und Infektionsbekämpfung. Dieses überraschende Wissen über die Wikinger-Zahnmedizin eröffnet neue Einblicke in die Geschichte und Kultur dieser faszinierenden Gesellschaft.

Bild: DALL.E

SmileDirectClub: Vom Strahlen zur Pleite – Die Enttäuschung der Patienten

06. Januar 2024

Einmal gefeiert als Pionier in der Welt der Zahnkorrekturen, hat der SmileDirectClub nun die Schlagzeilen gemacht – jedoch aus den falschen Gründen. Die ehemals aufstrebende Plattform, die Menschen half, ihr Lächeln zu verschönern, ist nun Pleite gegangen, und die Patienten sind die Leidtragenden.

Viele Patienten wandten sich mit hohen Erwartungen an den SmileDirectClub, in der Hoffnung, ihre Zahnfehlstellungen günstig zu korrigieren und ihr Selbstbewusstsein zu stärken. Doch die Realität war oft weit von den Versprechungen entfernt. Die Behandlungspläne erwiesen sich als unzuverlässig, und die Ergebnisse entsprachen nicht den Erwartungen der Patienten. Die Pleite des SmileDirectClub bedeutet nicht nur eine große Enttäuschung, sondern auch eine finanzielle Belastung für die Patienten. Viele von ihnen haben bereits erhebliche Beträge für Behandlungen bezahlt, die nicht den gewünschten Erfolg gebracht haben. Die Unzufriedenheit und Frustration unter den Betroffenen sind verständlicherweise hoch.

Wie geht es für Betroffene weiter?

Der SmileDirectClub ist scheinbar nicht mehr in der Lage, die notwendige Unterstützung und Betreuung bereitzustellen. Die Online-Plattform, die einst als Vorteil galt, ist nun nutzlos geworden, und die Patienten werden gebeten sich an Ihren behandelnden Zahnarzt zu wenden.

Hätten Sie das mal gleich gemacht, denn die Pleite des SmileClubs zeigt, wie wichtig es ist, auf seriöse und vertrauenswürdige Anbieter zu setzen, wenn es um die Gesundheit und das Wohlbefinden geht.

Bild: Adobe Stock

Wie Ihre Zähne Weihnachten gut überstehen.

20. Dezember 2023

Gebäck, Kekse und Lebkuchen – in der Weihnachtszeit verlocken uns überall Leckereien und verführen uns zu sündigen Genüssen. Obwohl die Auswirkungen von Zucker auf unsere Zähne nicht sofort spürbar sind, kann übermäßiger Zuckerkonsum langfristig Karies verursachen.

Wenn wir zuckerhaltige Lebensmittel oder Getränke konsumieren, schaffen wir optimale Bedingungen für die Entstehung von Karies. Die Bakterien in unserem Mund zersetzen diese Lebensmittel, insbesondere den Zucker, und erzeugen dabei Säuren, die den Zahnschmelz angreifen und Karies verursachen. Je mehr zuckerhaltige Produkte wir über den Tag verteilt zu uns nehmen, desto mehr werden unsere Zähne diesen schädlichen Säuren ausgesetzt.

Gesunde Ernährung

Obwohl es (Weihnachten) nahezu unmöglich ist, Zucker komplett aus unserer Ernährung zu streichen, können wir aktiv werden: · Setzen Sie auf eine ausgewogene Ernährung und bevorzugen Sie Getreide, Obst, Gemüse, Proteine und fettarme Milchprodukte.
· Prüfen Sie die Zutatenlisten und seien Sie auf der Hut vor verstecktem Zucker.
· Beschränken Sie den Konsum von Snacks zwischen den Hauptmahlzeiten, wenn möglich.
· Vermeiden Sie zuckerhaltige Lebensmittel, die sich lange im Mund halten, wie harte oder klebrige Süßigkeiten.
· Stellen Sie gesunde Alternativen wie Käse, Obst, Joghurt und zuckerfreies Kaugummi bereit.
· Konsumieren Sie zuckerhaltige Lebensmittel nach den Mahlzeiten oder direkt vor dem Zähneputzen, anstatt sie über den Tag verteilt zu essen.
· Ersetzen Sie zuckerhaltige Limonaden und Fruchtsäfte durch Wasser.

Gute Mundhygiene

Durch gründliches Zähneputzen nach dem Essen können wir Zuckerreste und vorhandene Bakterien von unseren Zähnen entfernen. Wenn wir zusätzlich täglich Zahnseide verwenden, reinigen wir auch die Zahnzwischenräume, in denen sich Bakterien gerne verstecken. Die Verwendung von fluoridhaltiger Zahnpasta stärkt unsere Zähne und macht sie widerstandsfähiger gegenüber schädlichen Säuren.

Vorbeugung und Früherkennung

Vereinbaren Sie regelmäßige Zahnarzttermine für Ihre Familie, um Anzeichen von Karies frühzeitig zu erkennen. Eine weitere vorbeugende Maßnahme für Kinder besteht darin, die ersten bleibenden Backenzähne so früh wie möglich nach ihrem Durchbruch zu versiegeln. Diese dünne Schutzschicht bildet eine Barriere auf der Kaufläche des Zahns und schützt vor den Säuren, die Karies verursachen. Fluoridbehandlungen und Lacke können ebenfalls empfehlenswerte Präventionsmaßnahmen für Kinder sein.

Quelle: Colgate

Bild: Adobe Stock

Zahnpflege die nachwächst

05. Dezember 2023

Haben Sie schon einmal von Siwak gehört? Beim Siwak, handelt es sich um ein bemerkenswertes Stöckchen, das in vielen Teilen der Welt als natürlicher Zahnarzt angesehen wird. Es ist ein kleines Stöckchen, das aus der Wurzel des Salvadora persica-Baums hergestellt wird. Diese Naturkreation hat erstaunliche Eigenschaften, die nicht nur den Zahnärzten ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

In vielen Ländern des Nahen Ostens und Asiens ist Siwak ein fester Bestandteil der täglichen Mundhygiene. Es dient nicht nur der Reinigung der Zähne, sondern auch der Erfrischung des Atems und der Stärkung des Zahnfleisches. Siwak ist ökologisch, biologisch abbaubar und erfordert keine Batterien oder Aufladungen. Ein echter Gegensatz zur modernen elektrischen Zahnbürste! Das Beste daran ist, dass Siwak ganz natürlich schmeckt. Kein künstlicher Minzgeschmack oder übermäßige Schaumbildung. Nur reines, erdiges „Vergnügen“, wenn man so will.

Und es gibt noch eine weitere Besonderheit: Siwak ist umweltfreundlich. Keine Plastikverpackungen, keine Einwegbürsten. Einfach die Spitze abschneiden, losbürsten und die Natur macht den Rest. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass Siwak nicht notwendigerweise als Ersatz für moderne Zahnpflegeprodukte angesehen werden kann, höchsten als Ergänzung.

Bild: Adobe Stock

Schmerzen im Kiefer können ein bedeutendes Warnsignal sein.

20. November 2023

In seltenen Fällen kann eine Durchblutungsstörung des Herzens, wie die koronare Herzkrankheit, zu Schmerzen im Bereich des Kiefergelenks und der Kaumuskulatur führen.

Forscher aus Korea haben einen Bericht veröffentlicht, in dem sie den Fall eines Patienten beschreiben, der über viele Jahre hinweg unter Kieferschmerzen litt, ohne dass die Ursache gefunden werden konnte. Am Ende wurde die koronare Herzkrankheit als Ursache diagnostiziert, obwohl die Schmerzen ausschließlich im Kieferbereich auftraten.

Der 60-jährige Patient wurde zur Abteilung für orale Medizin des Seoul National University Dental Hospital überwiesen. Er berichtete über seit fünf Jahren anhaltende, beidseitige Kieferschmerzen, die in den letzten Wochen deutlich zugenommen hatten und von ihm als äußerst intensiv beschrieben wurden. Die Schmerzen traten hauptsächlich während körperlicher Aktivität auf und ließen bei Ruhe nach.

Sowohl die zahnärztliche als auch die kieferorthopädische Untersuchung ergaben keine Auffälligkeiten. Auch Röntgen- und MRT-Untersuchungen könnten bei der Ursachensuche nicht helfen. Entscheidend war dann der Hinweis, dass die Schmerzen bei körperlicher Aktivität auftraten. Daher wurde der Patient zur Kardiologie überwiesen, wo eine Durchblutungsstörung des Herzmuskels diagnostiziert wurde. Infolgedessen wurden dem Patienten Stents gesetzt, und die Kieferschmerzen verschwanden vollständig.

Dieser Fall verdeutlicht, dass Schmerzen, die durch akute Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursacht werden, nicht notwendigerweise auf den Brustbereich beschränkt sind, sondern auch in anderen Teilen des Körpers auftreten können. Die häufigsten Bereiche im Mund, Hals und Gesicht, in denen solche Schmerzen auftreten können, sind der Hals, der Unterkiefer, das linke Kiefergelenk/der Ohrenbereich und die Zähne. Diese Schmerzen können von einem druckartigen Gefühl begleitet sein und zu Schweißausbrüchen und Kurzatmigkeit führen, wie von den Autoren des Berichts erläutert.

Bild: Adobe Stock

Bild: Adobe Stock

Krebsrisiko bei Parodontitis um bis zu 50 % höher

05. Oktober 2023

Eine Parodontitis ist eine Krankheit, die nicht nur das Zahnfleisch beeinflusst, sondern auch das Risiko für die Entstehung von Alzheimer, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen kann. Neue Forschungsergebnisse einer Langzeitstudie legen nun nahe, dass Zahnfleischerkrankungen auch das Krebsrisiko steigern können. Forscher der Harvard TH Chan School of Public Health in den USA haben die Kehlkopf- und Magenkrebsraten von etwa 150.000 Patienten untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass Menschen, die in der Vergangenheit an Parodontitis erkrankt waren, ein um 42% erhöhtes Risiko für Kehlkopfkrebs und ein um 52% erhöhtes Risiko für Magenkrebs hatten. Der Verlust von zwei oder mehr Zähnen erhöhte das Risiko sogar um ein weiteres Drittel. Die Forscher vermuten, dass eine Verbindung zwischen der systemischen Entzündung, die durch Parodontitis verursacht wird, und der Entstehung von Krebs besteht. Dies unterstreicht erneut, wie wichtig eine gute Mundhygiene für den gesamten Körper ist.
Quelle: DZW Online

Bild: Adobe Stock